• Sessler

Das Wassersparsystem Oekomatik®

Kostenersparniss und Umweltschutz
Der Spülwasserbedarf von Galvanoanlagen wird standardmäßig durch den Inhalt der Spülwannen bestimmt. Der Spülwasserverbrauch von Galvanoanlagen richtet sich dadurch nicht nach der Menge an durchgesetztem Veredelungsgut, welches das eigentliche Spülwasserverbrauchkriterium darstellt, sondern nach dem subjektiven Befinden des jeweiligen Bedienungspersonals.
Dies hat zur Folge, dass sehr unterschiedliche Spülergebnisse erzielt werden. Es wird so zum Beispiel auch dann Spülwasser verbraucht, wenn die Anlage nicht betrieben wird (Pausenzeiten), bzw. es findet keine Spülwasserverminderung statt, wenn die Anlage auch nur teilweise (verlängerte Taktzeiten) genutzt wird. Dies führt zu ständig gleichmäßig hohen Spülwasserverbrauchsmengen, die nur durch hartnäckige Aufsicht einigermaßen im Rahmen gehalten werden kann.

Das von uns in unseren Anlagen eingesetzte Wassersparsystem Oekomatik® macht nun mit dieser Wasserverschwendung Schluss!
Kernstück unseres Wassersparsystems Oekomatik® sind die Möglichkeiten der von uns eingesetzten elektronischen Steuerungs- und Überwachungsanlagen.

Hierdurch bietet sich die Möglichkeit an, neben der reinen Steuerung der Metalloberflächenbehandlungsanlage auch Nebenfunktionen zu steuern und zu regeln. Eine dieser Nebenfunktionen ist in unserem Anwendungsfalle die gezielte Zuführung von Spülwasser.
Die Steuerung fordert Spülwasser dann an, wenn Spülbedarf vorliegt. Spülbedarf liegt dann vor, wenn Warenträger ein Aktivbad verlassen und dem nachfolgenden Spülprozess zugeführt werden. Diese Spülung kann in einer Einzelspüle wie auch in einer Reihenspüle (Kaskade, Spar- / Fließspüle) erfolgen. Die Warenträger werden in diesen Spülstationen ganz normal abgelegt.
Durch das Entnehmen eines Warenträgers aus dem Tauchspülbad wird von dem System ein Befehl „Spritzen“ ausgegeben.

Auf dem Wannenrand der Tauchspülbäder befindet sich ein Ringspitzregister mit Hochdruckflachstrahldüsen, welches mit der Wasserzuführung verbunden ist, jedoch getrennt durch ein Magnetventil.
Aufgrund des Befehles „Spritzen“ durch die Steuerung wird das Magnetventil geöffnet und beim Ausheben des Warenträgers aus der Tauchspülstation wird die Ware mit frischem Wasser nochmals über dem Tauchbad abgespritzt.
Die Dauer des Spritzvorganges richtet sich nach der Hubhöhe des Warenträgers. Er ist individuell anpassbar. Es ist somit sichergestellt, dass das zu veredelnde Warengut dem nächsten Verfahrensschritt nur zugeleitet wird, nachdem es mit noch nicht belastetem Frischwasser gespült wurde. Andererseits wird die eingesetzte Spülwassermenge gering gehalten und optimal genutzt. Das zugeführte Spritzwasser (es sind in der Regel nur wenige Liter) tropft von dem Warenträger in das darunter befindliche Tauchspülbad. Bei mehreren aufeinanderfolgenden Spülbädern besteht die Möglichkeit, das Wasser von der wenig belasteten Spülstation mittels Pneumatikpumpen in höher belastete Spülstationen zu befördern, so dass im Prinzip das Spülwasser einer Mehrfachverwendung zugeführt wird in immer höheren Konzentrationsstufen.
Bei Aktivbädern, die warm betrieben werden, ist es möglich, die Verdampfungsverluste des Aktivbades und den Verbrauch am Frischwasserspülwässern in nachfolgenden Spülprozessen aufeinander abzustimmen, so dass das eingesetzte Spülwasservolumen gleich dem Verdampfungsvolumen ist.
Eine andere Möglichkeit ist das Wasser mittels der Pneumatikpumpen durch mehrere Abschnitte des Galvanoprozesses zu führen, wobei jedoch die Verträglichkeit der Verschleppungen geprüft werden muss.

Es würde bei dieser kurzen Verfahrensbeschreibung zu weit führen, die einzelnen Möglichkeiten detailliert auszuführen. Eine Anpassung unseres Wassersparsystems Oekomatik® auf Ihre Anlage muss einzeln geprüft und erarbeitet werden. Diese Erarbeitung und Prüfung erfolgt in enger Abstimmung mit Ihnen und aufgrund Ihrer betriebsspezifischen Erfahrungen. Diese Kurzbeschreibung soll Ihnen nur eine Anregung geben, welche Möglichkeiten wir sehen und auch bereits in mehreren Anlagen praxisgerecht verwerten konnten.

Kernstück unserer Überlegung ist die Formel:
„Bedarfsorientierte, automatische Spülwasserführung in Galvanoanlagen“.
Das Wassersparsystem Oekomatik® kann durch weitere Anlagenteile sinnvoll ergänzt werden, es kommen hier insbesondere in Betracht:
– Ionenaustauscheranlagen zur Wasserkreislaufaufführung
– Verdampfungs- / Verdunstungsanlage
Prüfen Sie Ihre Anlage gemeinsam mit uns im Hinblick auf Ihren bedarfsgerechten Spülwassereinsatz.